7 Tipps: Wie knüpft man auf Messen am besten Kontakte?

Kontakte auf Messen

Kontakte knüpfen auf Messen scheint schwierig- ist es jedoch nicht, wenn man ein paar Tipps beachtet

Ein Szenario, das sicher schon viele erlebt haben – ganz gleich, ob als Privat-Mensch oder als Unternehmer: Man besucht eine spezielle Fachmesse in der konkreten Hoffnung viele nützliche, vielleicht sogar Geld-bringende Kontakte zu knüpfen. Und geht schließlich frustriert nach Hause, weil sich einfach keine guten Gespräche ergeben haben. Oder die Ernüchterung stellt sich direkt in den Tagen nach der Messe ein: Kein Kontakt vertieft sich zu einer echten Geschäftsbeziehung. Tatsächlich kann man das aber vermeiden und ist nicht gänzlich vom Schicksal abhängig. Wie man mit hoher Wahrscheinlichkeit gute Kontakte auf Messen knüpft, erfahrt ihr in diesem Artikel.

7 Ratschläge für Kontakte auf Messen

  1. Gut vorbereiten!
    Wer gezielt vorgeht und sich gut auf die Messe und ihre Besucher bzw. Aussteller vorbereitet, erhöht die Chancen auf wertvolle und dauerhafte Kontakte drastisch. Zunächst sollte man vorab klären, wen man auf der Messe treffen kann. Wer ist die Zielgruppe? Welches Publikum ist zu erwarten? Welche Aussteller werden da sein? Außerdem ist es wichtig, sich klar zu machen, welche Ziele man erreichen möchte. Mit wem will ich unbedingt reden, warum und zu welchem Ergebnis soll der Kontakt führen?
  2. Termine vereinbaren!
    Ebenfalls zur guten Vorbereitung eines Messebesuchs gehört das Verabreden von festen Terminen. Potentiell wertvolle Kontakte können meist im Vorfeld erkannt werden. Hier kann man über verschiedene Wege den Kontakt im Vorfeld suchen, um sich einen persönlichen Termin auf der Messe zu sichern: Man kann das Unternehmen selbst kontaktieren, betreffende Personen per Xing oder LinkedIn anschreiben oder aber entsprechende Services der Messe-Homepage nutzen, die dies immer häufiger anbieten.
  3. Elevator-Pitch vorbereiten!
    Egal, ob man als Aussteller oder Besucher auf eine Messe geht – man verfolgt ein Ziel. Das eigene Anliegen sollte man vorher in aller Kürze für sich formulieren, um im Gespräch entsprechend überzeugend wahrgenommen zu werden. Länger als 30 Sekunden sollte ein Elevator-Pitch nicht dauern – er muss grundlegende Informationen enthalten und Fragen beim Gegenüber erzeugen. Es gilt also nicht, das gesamte Angebot/Anliegen in allen Facetten in kürzester Zeit darzulegen, sondern eine Kernaussage zu formulieren.
  4. Sympathie erzeugen und offen auf Menschen zugehen!
    Sympathisch rüber kommen – leichter gesagt, als getan? Nein, eigentlich braucht es dazu nur ein paar Dinge, die man beachten sollte. Ein gepflegtes Äußeres ist wichtig – Studien sind sich einig, dass wir uns ohne es zu merken oder es steuern zu können, bereits ein Bild von unserem Gegenüber machen, bevor dieser überhaupt etwas gesagt hat. Außerdem sollte man positiv gestimmt sein, offen auf das Gegenüber zugehen und ihn oder sie als Person wahr- und ernst nehmen. Manchen Menschen ist dieses Verhalten in die Wiege gelegt, andere müssen sich darin ein bisschen üben – es gilt learning by doing.
  5. Vom Small Talk zum Business Talk!
    Sicherlich der schwierigste Punkt, der auch nicht immer gelingen kann. Aber auch hier gilt: eine gute Vorbereitung auf die Situation hilft. Man kann sich zum Beispiel überlegen, wie man geschickt von Small Talk Themen den Bogen zum eigenen Produkt/ den eigenen Dienstleistungen / dem eigenen Anliegen spannen kann. Der Fantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt. Selbst wenn jemand mit dem berühmten „Ach, ich seh mich nur mal um“ reagiert, kann man auf die Person eingehen, indem man fragt, was die Person beruflich macht, welches Unternehmen er oder sie repräsentiert, etc.
  6. Notizen machen!
    Nach jedem interessanten Gespräch sollten Visitenkarten bzw. Kontaktdaten getauscht und Notizen gemacht werden. An einem oder mehreren Messetagen strömen so viele Eindrücke auf uns ein und so viele Gespräche werden geführt – egal wie interessant das Gespräch war, irgendwann weiß man nicht mehr genau, was man mit wem vereinbart hat. Ein paar kleine Notizen sind schnell gemacht und beim nächsten Punkt sehr hilfreich.
  7. Dran bleiben!
    Nach der Messe sollte man möglichst zeitnah den Kontakt zu interessanten Personen suchen. Egal, ob man eine E-Mail schreibt oder anruft: wichtig ist, dass der Kontakt gefestigt und vertieft wird. So kann aus einem ersten Kontakt eine (Geschäfts-)Beziehung werden. Man kann zum Beispiel detaillierter auf Fragen eingehen, die auf der Messe nur oberflächlich beantwortet werden konnten. Genaue Zahlen, Daten und Fakten sind hier oft von Interesse. Versprechungen, die auf einer Messe getätigt wurden, sollten ebenfalls schnell in die Tat umgesetzt werden.

 

Mehr Tipps und Tricks zu Messen erhalten Sie in folgenden Artikeln: Erfolg auf Messen Teil 1 und Erfolg auf Messen-Teil 2: Tipps für kleine und mittelständische Unternehmen während einer Messe.

 

 

 

Vergleiche jetzt die zur dir passenden Geschäftsideen:

1. Wähle die spannendsten Marken aus!
Du erhältst eine tabellarische Übersicht der wichtigsten Daten und Fakten zum direkten Vergleich.

2. Willst du mehr zu den Gründungsmöglichkeiten erfahren?
Mit einem weiteren Klick kannst du direkt mit den Unternehmen Kontakt aufnehmen und noch detailliertere Infos per Email erhalten.

 

 

Kategorisiert in: , Stichwörter: , ,