Gastbeitrag: Aufbau Franchisesystem – So schaffen Sie den Durchbruch als Franchise-Geber!

Sie haben bereits einen erfolgreichen Betrieb und denken nun darüber nach, Franchise-Geber zu werden? Oder haben Sie bereits damit begonnen, ein Franchise-System aufzubauen und stellen jetzt fest, dass Franchise irgendwie auch einfacher gehen müsste?

Wer ein Franchise-System aufbauen will, beschäftigt sich früher oder später vor allem mit den nachfolgenden Fragen:

  • Ist meine Idee oder mein Betrieb franchisierbar?
  • Was kosten mich ein Franchise-Vertrag und ein Franchise-Handbuch?
  • Wie viel Budget muss ich für den Franchise-Aufbau insgesamt einplanen?
  • Was benötige ich alles, um Franchise-Geber zu werden?
  • Wie kann ich langfristig mit meinem System nachhaltigen Erfolg erzielen?

Diesen und vielen weiteren Fragen geht Expansions- und Franchise-Experte Felix Peckert in seinem kostenfreien Videokurs auf den Grund. Unter dem Titel „Erfolgsrezept Systemaufbau“ beantwortet er Ihnen in vier Teilen die wichtigsten Fragen rund um den Aufbau eines Franchise-Systems. Fordern Sie den Kurs ganz einfach per E-Mail an unter: www.peckert.de/videokurs

 

Was Sie im Videokurs erwartet:

Prüfen Sie, ob Sie schon fit für Franchise sind.

Ein effektives und schnelles Systemwachstum bedingt gewisse Voraussetzungen, ohne die eine erfolgreiche Expansion nicht möglich ist. Darum geht es im ersten Teil des Videokurses! Neben dem Willen und der Fähigkeit des Franchise-Gebers und des Franchise-Partners, regionale Märkte unter einem einheitlichen Markendach zu erobern, müssen folgende Faktoren erfüllt sein:

1. Der Stammbetrieb muss funktionieren und sich am Markt bewährt haben. Das bedeutet ganz konkret:

  • Einen Gewinn von mindestens 50.000 Euro pro Jahr – nach einem guten „Unternehmergehalt“ sowie vor Abschreibung und Steuern.
  • Ein starkes Marketing, mit dem Sie für Ihren Betrieb Kunden und Mitarbeiter finden und binden können.
  • Ein starkes Betriebswissen und standardisierte Geschäftsprozesse (Wer macht was, wie und wann?).
  • Eine machbare Investition, die eine geringe Eigenkapitalquote erfordert und dem Franchise-Partner eine kurze Anlaufphase ermöglicht.

2. Der Franchise-Vertrag muss die wesentlichen Komponenten der Franchise-Partnerschaft klar und transparent regeln. Er dient vor allem dazu, das Expansionskonzept rechtlich abzubilden, das spezifische Know-how zu schützen sowie die Kooperation zu sichern.

3. Die Prozesse müssen klar und einfach dokumentiert und von einem Betrieb auf den anderen übertragbar sein (Standards). Die Know-how-Dokumentation erfolgt in Form eines Franchise-Handbuchs. Die Erstellung gelingt am einfachsten mithilfe eines gut strukturierten Aufbaus sowie eines ressourcen- und budgetorientierten Redaktionsplans.

 

Welche wichtigsten Aufgaben auf Sie beim Franchise-Start warten.

Der Systemaufbau bringt eine Vielzahl an neuen Aufgaben mit sich – diese stehen im zweiten Teil des Videokurses im Mittelpunkt. Wer sich beim Franchise-Aufbau nicht verzetteln will, sollte sich zunächst realistische Ziele setzen und drei Kernfragen beantworten können:

  1. Wie kann ich das Franchise-Marketing und den Partnervertrieb so gestalten, dass ich Franchise-Partner finden und meine Franchise-Partnerschaft verkaufen kann?
  2. Wie kann ich meine Franchise-Partner systematisch zum Gewinn führen und zur Expansion motivieren?
  3. Wie kann ich ausscheidende Partner nicht als Scheitern, sondern als Chance begreifen und eine systematische Nachfolge organisieren?

 

Wie viel Zeit und Geld Sie für Ihren Systemaufbau einplanen sollten.

Money, money, money – darum geht es im dritten Teil der Videoreihe … Erfahrungsgemäß können die ersten zwölf Monate mit ein bis zwei Vollzeitstellen gestemmt werden, wenn Sie als Inhaber zusätzlich 100 Prozent Ihrer Arbeitszeit in den Systemaufbau einbringen können.

Mit dieser Manpower, einem Startkapital von 50.000 bis 100.000 Euro und einem bewährten Projektplan können Sie bereits in wenigen Monaten mit Ihrer Expansion beginnen und die ersten Franchise-Partner an den Start führen. Nach zwei Jahren werden Sie auf ca. 10 bis 15 Franchise-Partner anwachsen können, die Sie dann auf der einen Seite ca. 250.000 Euro kosten werden, Ihnen als Franchise-Geber aber auch eine Umsatzrendite von 10 bis 30 Prozent einbringen können.

 

Wie Sie die Franchise-Zentrale optimal organisieren und Ihr System gewinnbringend führen können.

Im letzten Video wagt Felix Peckert eine Prognose zur weiteren Entwicklung Ihres Franchise-Systems. Er zeigt dabei auf, wie Ihre Franchise-Zentrale budget- und ressourcenschonend mitwachsen kann. Denn die Franchise-Zentrale wird mit Ihren Expansionserfolgen wachsen und sich im Idealfall zu einem hochprofitablen und angesehenen Dienstleistungsbetrieb entwickeln.

Zu Beginn wird Ihre Franchise-Zentrale nur die wichtigsten Dienstleistungen anbieten. Dazu zählen erfahrungsgemäß: ein zentrales Marketing, ein zentraler Einkauf, eine Partnerberatung und ein Controlling. Je nach Branche und Betriebstyp wird sie – folgt sie dem für Markenfranchise-Systeme möglichen Expansionspfad – einem Franchise-System vorstehen, dass zwischen 50 und 250 Franchise-Partner in Deutschland bedienen wird und hohe Umsatz- sowie Eigenkapitalrenditen erwirtschaften kann.

Hier geht es zum Video zum erfolgreichen Systemaufbau!

 

Autorin:

Christina Westerhorstmann
Peckert Gruppe

Tel.: +49 (0)228 91158-0
Fax: +49 (0)228 91158-99
info@peckert.de
www.peckert.de

Kategorisiert in: ,